ENGAGEMENT SEIT JAHRZEHNTEN

HISTORIE

Moderner Wohnraum seit über 90 Jahren

1927

Historie

Bei der Umwandlung von einem eingetragenen Verein in eine Genossenschaft traten am 10. April 1927 direkt 112 Mitglieder der Genossenschaft bei. Im gleichen Jahr entstanden an der Jobststraße in Herne-Baukau die ersten beiden Häuser mit 10 Genossenschaftswohnungen.

1928

Historie 5

1928 erwarb die Selbsthilfe Grundstücke in Herne-Süd und war mit über 220 Mitgliedern bereits die größte Baugenossenschaft der Stadt.

1945

Historie 4

Große Herausforderungen warteten nach 1945 auf die Genossenschaft: Das massive Bombardement der Region im Zweiten Weltkrieg hatte zigtausend Wohnungen zerstört, die nun neu aufgebaut werden mussten.

50er - 70er Jahre

Historie 6

Der Bauboom während der „Wirtschaftswunder-Jahre“ in den 1950er- und 1960er-Jahren bedeutete für die Genossenschaft erhebliche Bautätigkeit. Auch die Mitgliederzahlen stiegen weiterhin deutlich an.

1990

Historie 7

Einen Wendepunkt in der rechtlichen Positionierung und der Unternehmensbezeichnung markiert das Jahr 1990: Durch den Wegfall des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes wurde die „Selbsthilfe“ in die heutige Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd eG umfirmiert.

2013

Historie_Geschaeftsstelle

Mehr als 80 Jahre hatte die WHS ihr Büro an der Bochumer Straße 127 in Herne-Süd. 2013 erfolgte aus Platzgründen der Umzug in die neue Geschäftsstelle an der Siepenstraße 10a in Herne-Mitte.

2014

Wohnungen zu vermieten, ist für uns mehr als nur das Bereitstellen von Wohnraum. Wir arbeiten mit Weitsicht daran, auch zukünftigen Generationen gutes, sicheres und preiswertes Wohnen zu ermöglichen.

Ein Meilenstein der jüngeren Geschichte ist das Bauprojekt Strünkeder Höfe. 2014 wurde die Genehmigungzum Neubau von vier barrierefreien und energieeffizienten Mehrfamilienhäusern mit 55 Wohnungen undeiner Gemeinschaftseinrichtung erteilt. Ende 2016 / Anfang 2017 waren die Objekte bezugsfertig.

2017

Historie Dirschauer Strasse

Im Jahr 2017 erfolgte der Spatenstich für das Bauvorhaben Wohnen am Pferdebach. In unmittelbarer Nähe der Universität Witten-Herdecke und angrenzend an die bereits bestehende WHS-Wohnanlage Dirschauer Straße 6–34, 58455 Witten wurden 2019 zwei barrierefreie Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 18 Wohneinheiten und 18 oberirdischen Stellplätzen fertiggestellt.

Besonders mit Blick auf die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist das Projekt Wohnen am Pferdebach zukunftsweisend. Alle Wohnungen der 4-geschossigen Gebäude sind durch ihre Barrierefreiheit mit dem Fahrstuhl zu erreichen und ermöglichen es so allen Altersgruppen problemlos in die entsprechende Wohnung zu gelangen.

2019

Modernisierungsoffensive: „Besser Wohnen - Zu Hause im Quartier“ 3

Im Zuge der Modernisierungsoffensive Besser Wohnen – Zu Hause im Quartier des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen erhält die Wohnanlage Wohnen Am Europaplatz (Bochumer Straße 13-17 / Sodinger Straße 2+2a in Herne-Mitte) eine Förderung in Höhe von 9,20 Mio. Euro. Insgesamt wird sich das Investitionsvolumen voraussichtlich auf 12,20 Mio. Euro belaufen.

Hier geht es zur Projektseite.

2019

Historie_Wohnen Am Westbach 01

Mit dem Bauvorhaben Wohnen Am Westbach (Am Westbach 1-23 / 22-34, Herne-Süd) kündigte die WHS im selben Jahr ein Leuchtturmprojekt für den Herner Süden an. Der Altbestand aus 19 Häusern mit insgesamt 103 Wohneinheiten und ca. 4.800 qm Wohnfläche wird abgerissen. Entstehen werden dafür 9 Häuser mit 116 Wohneinheiten die insgesamt 9.624 m² Wohnfläche umfassen werden. Der sehr hohe Bedarf – vor allem an barrierefreien Wohnungen – unterstreicht die Wichtigkeit des Bauvorhabens.

Hier geht es zur Projektseite.

2020

Ministerin Ina Scharrenbach und Verbandsdirektor Alexander Rychter besuchen die Wohnanlage

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, besuchte am 03.07.2020 die Wohnanlage Wohnen am Europaplatz und überreichte der WHS den Bewilligungsbescheid über die beantragten Fördermittel. Bereits im Oktober wurde mit den Arbeiten begonnen.

2021

Vier Jahre nach der Fertigstellung der Wohnanlage Strünkeder Höfe wirft das Projekt Wohnen im Fortuna-Park in Herne-Baukau seinen Schatten voraus. Im Rahmen eines öffentlichen Interessenbekundungsverfahren der Stadtentwicklungsgesellschaft Herne (SEG) hat die WHS den Zuschlag zum Erwerb einer Teilfläche des ehemaligen Fortuna-Fußballplatzes an der Nordstraße erhalten. In unmittelbarer Nähe der WHS-Wohnanlagen an der Jobststraße, sollen 2 Häuser mit insgesamt 40 Wohneinheiten entstehen. Voraussichtlicher Baubeginn ist im zweiten Halbjahr 2022.

Hier geht es zur Projektseite.

2021

„Wohnen Am Westbach“ | Am Westbach 1-11 / 22-26 1

Wohnen Am Westbach – Im Oktober 2021 wurde mit dem Abriss des Altbestandes begonnen. Seit Januar 2022 laufen bereits die ersten Tiefbauarbeiten.